Bringen Sie Farbe
in Ihr Leben!

Glossar

B

Bodenbeschichtung:
Bodenbeschichtungen werden schwerpunktmäßig in der Industrie eingesetzt, um die Böden aus Estrich oder Beton vor Durchfeuchtung mit aggressiven Medien, mechanischen und themischen Belastungengen zu schützen. Die Böden lassen sich außerdem besser reinigen. Bodenbeschichtungen werden weiterhin auch auf  Balkonen, Terrassen und in dekorativen Bereichen eingesetzt. Eine bestimmte Rutschfestigkeit kann durch das Einstreuen / Einarbeiten von trockenem Quarzkorn in die frische Beschichtung erzielt werden. Speziell entwickelte Bodenbeschichtungssysteme vermeiden den Aufbau von elektrostatischer Ladung. Sie werden hauptsächlich überall dort eingesetzt, wo hochsensible Elektronik hergestellt, verarbeitet oder angewendet wird .
Bei Bodenbeschichtungen unterscheidet man  zwischen selbstverlaufend eingestellten Materialien, die in einer Schicht gegossen (Verlaufsbeschichtung) und spachtelfähigen Materialien, die in einer oder mehreren Schichten  (Belag) aufgetragen werden.

Quelle: http://www.bodenbeschichtung-leipzig.de/index.php?begriffe-und-erlaeuterungen

F

Farbe:
Dass eine Farbe Einfluss auf das Befinden des Menschen hat, ist durch unzählige Experimente bewiesen worden. Jeder Farbe sind in unterschiedlichen Kulturen gewisse Eigenschaften zugeschrieben worden, die nicht nur eine optische Aussagekraft besitzen, sondern auch auf die Psyche des Menschen einwirken.

Während dunkle Farbtöne meist eine kühle und verschlossene Atmosphäre erzeugen, gilt eine helle Farbe als offen, freundlich und warm. Verhaltensforscher haben vielfältige Untersuchungen bezüglich der Bedeutung von Farben durchgeführt. Weiterhin ist in wissenschaftlichen Experimenten bezüglich der Wandgestaltung mit Farbe und deren Auswirkungen bewiesen worden, dass helle Farben die Wände und Decken deutlich höher erscheinen lassen. …

Quelle: http://www.maler.org/wahl-der-richtigen-farbe-2010187

Fassade(-ngestaltung):
Das Äußere eines Gebäudes. Durch die Verwendung von verschiedenen Materialien ergeben sich eine vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten. Auch Säulen, Arkaden, Erker oder Fenstergruppierungen geben der Fassade ein individuelles Aussehen. Fassaden können aus sehr unterschiedlichen Materialien bestehen. Eine Fassade kann verputzt sein (Putzfassade), sie kann aus einer Stahl- oder Aluminium-Glaskonstruktion bestehen, es kann sich um eine Leuchtfassade, eine Vorhangfassade oder eine Holzfassade handeln. Je nach Konstruktionsart der tragenden Wand kann z.B. eine Fassade aus Sichtmauerwerk direkt mit der Wand verbunden sein, es kann sich aber auch um eine Fassade mit Hinterlüftung handeln, die in der Fachwelt Kaltfassade genannt wird. Entsprechend heißt die nicht hinterlüftete Fassade Warmfassade.

Quelle: https://www.fertighaus.de/ratgeber/lexikon/f/#fassade

L

Lackieren:
Lackieren kann als das bedeutendste Verfahren zum Auftrag eines Überzugs an industriellen Produktionsgütern angesehen werden. Für den industriellen Einsatz wurden deshalb die unterschiedlichsten Lackierverfahren entwickelt. Mit weitgehend automatisierten Anlagen lassen sich auch Teile in hohen Stückzahlen durch Sprühen, Gießen, Walzen oder Tauchen schnell und gleichmäßig beschichten.

Zu den Lackierarten + Quelle: http://www.fachwissen-technik.de/verfahren/lackieren.html

M

Marmorierung:
Marmorieren ist eine Maltechnik, die das Aussehen von Marmor oder Marmorfliesen nachahmt. Egal, ob Sie eine Holztafel oder eine Säule bemalen, Sie gehen in der gleichen Reihenfolge vor: Zunächst grundieren Sie die Fläche in mehreren Durchgängen, um sie zu versiegeln und eine geschlossene, nicht saugende Grundlage für den Farbauftrag zu schaffen. Dann tragen Sie die gewünschte, dunklere Grundfarbe mit einer kleinen Lackierrolle oder einem breiteren Pinsel auf. Es sollen dabei keine Laufspuren entstehen. Arbeiten Sie daher auch hier besser in mehreren Durchgängen, um eine gleichmäßig deckende Fläche zu erhalten.

Quelle: http://www.heimwerker.de/wissen/heimwerker-lexikon/eintrag/marmorieren.html

Maler:
Als Maler, Anstreicher oder Lackierer werden im Handwerk Facharbeiter bezeichnet, die Anstriche aller Art sowie sämtliche sichtbaren und nicht sichtbaren Vor- und Schlussbeschichtungen an Wänden und Decken im Innen- und Außenbereich herstellen. Ebenso werden Flächen wie z. B. Türen und Fenster vorgestrichen und lackiert. Diese Facharbeiter beschichten auch Flächen, um diesen einen Schutz zu verleihen, z. B. vor Korrosion. Im Rahmen der Ausbildung von Malern und Lackierern wird auch für ein Berufsleben als Tapezierer vorbereitet.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Maler_und_Lackierer

Maltechniken:
Für eine individuelle Wandgestaltung gibt es verschiedene Maltechniken, mit denen der Farbe originelle Texturen verliehen werden.
Ob Sie mit einer Bürste grobe Effekte in die Wandfarbe streichen, mit einem speziellen Schwamm über sie reiben, eine Lammfellrolle mit Klebeband bekleben und so die Wand streichen – auf dieser Seite stellen wir Ihnen die unterschiedlichen Maltechniken vor und erklären, wie diese Techniken funktionieren.

zu den verschiedenen Arten + Quelle: http://www.heimwerker.de/haus/wandgestaltung/streichen/maltechniken.html#c54329

S

Spachteltechnik:
Bei der Spachteltechnik handelt es sich im Unterschied zu den übrigen vorgestellten Techniken um eine Glättetechnik, bei der ausschliesslich mit Spachteln gearbeitet wird. Die Struktur der Fläche hängt zum einen von der Breite des Spachtels ab, zum anderen auch von der Länge der einzelnen Glättzüge. Auf diese Weise können feine Tupfenstrukturen, eher kurze oder auch längliche Flecken sowie grosszügige Schwünge entstehen. Allerdings verlangt die Ausführung dieser dekorativen Maltechnik einige Übung.
Sowohl gefärbter Feinputz oder Spachtelmassen auf natürlicher Basis als auch eingedickte Dispersionsfarben sind für diese Technik geeignet. Die wichtigste Voraussetzung ist in jedem Fall ein exakt vorbereiteter, absolut glatter Untergrund. Ausserdem müssen die vorangegangenen Anstriche immer vollständig durchgetrocknet sein.
Bei der Verwendung von Fein- oder Dekorputz muss die trockene Schicht unter Umständen vor dem nächsten Farbauftrag mit einem feinen Schmirgelpapier geglättet werden. Als Variation ist aber auch ein absichtliches Belassen der erhabenen Streichspuren möglich.

Quelle: http://www.baulinks.ch/ausbau/malerarbeiten/maltechniken/spachteltechnik/

Schablonierung:
Mit Hilfe der Schablone werden Ornamente an die Wand, an Decken, auf Fußböden und Möbel gemalt. Wie das nachfolgende Kapitel und die gezeigten Beispiele verdeutlichen, ermöglicht die Schablone eine enorme Gestaltungsvielfalt. Schablonieren ist so variantenreich wie keine andere der hier auf “Maler Leipzig” vorgestellten Maltechniken. Mit viel Phantasie und Kreativität lässt es sich bis ins Künstlerische steigern. Trotzdem bleibt dabei die handwerkliche Ausführung leicht.

Quelle: http://www.guenstig-malern.de/tipps/schablonieren.php

W

Dekorative Wandgestaltung:
Eine sehr weit verbreitete Möglichkeit der Wandgestaltung ist das Bekleben der Wände entweder mit Raufaser oder Tapete. Raufaser muss dann noch mit Farbe gestrichen werden. Dafür kommt zum Beispiel Dispersionsfarbe infrage, aber auch Silikat- oder Latexfarbe. Diese Farben werden dann mit Abtönfarben farblich gestaltet. Raufaser kann mehrmals überstrichen werden, sodass die Gestaltung der Wände an sich verändernde Wünsche oder Modetrends angepasst werden kann. Tapeten dagegen sind schon bedruckt. Auch sie werden flächig auf die Wand geklebt. Je nach Trägermaterial sind Papier- und Vliestapeten zu unterscheiden. Die Motive sind frei wählbar, inzwischen können Tapeten auch auf Wunsch mit eigenen Motiven bedruckt werden.

Quelle: http://www.hausbau-eigenheim.org/Wandgestaltung-Wohnzimmer-Kreativitaet-ohne-Grenzen.html

Wischtechnik:
s. Maltechniken

Wickeltechnik:
s. Maltechniken

 

Roland Dienel
Dresdnerstraße 142
01705 Freital
Tel. 0351.64 90 657
Fax. 0351.27 37 284
roland_dienel@freenet.de

 

Glossar

Malermeister Roland Dienel aus Freital bei Dresden